html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" xml:lang="de-de Wie funktioniert die Riester-Rente

Wie funktioniert die Riester-Rente

Die Riester-Rente wird vom Staat durch Altersvorsorgezulagen und die Möglichkeit Beiträge in Form des Sonderausgabenabzugs steuerlich geltend zu machen gefördert. Es besteht jedoch keine doppelte Förderung.

Die Beiträge zur Riester-Rente berechnen sich auf Basis der Bruttoeinkommens im vorausgegangenen Kalenderjahr. Für 2007 müssen Sie drei Prozent und ab 2008 vier Prozent Ihres Vorjahresbruttos als Jahresbeitrag einbezahlen, damit Sie den Anspruch auf die volle staatliche Förderung erwerben.

Ihr Zulagenanspruch wird jedoch von dieser Summe abgezogen, daher kann die Riester-Rente unter Umständen bereits mit sehr geringen monatlichen Mitteln bespart werden. Informieren Sie sich unverbindlich und kostenlos zur Riester-Rente.

Berechnung der Altersvorsorgezulage

Konkret könnte die Berechnung wie folgt aussehen. Wenn Sie 2006 ein Jahresbrutto von dreißigtausend Euro hatten, müssten Sie rechnerisch 900 Euro Jahresbeitrag für 2007 leisten, um die volle staatliche Förderung in Anspruch nehmen zu können.

Wenn Sie Alleinstehend sind und keine Kinder haben, beträgt Ihr Zulagenanspruch 114 Euro. Da dieser vom oben genannten Betrag abgezogen wird, ergibt sich ein realer Jahresbeitrag von 786 Euro. Dies entspricht einer monatlichen Sparrate von 65,5 Euro. Weitere Angaben zur Berechnung der Altersvorsorgezulagen entnehmen Sie bitte dem Kapitel staatliche Förderung der Riester-Rente.

Steuerliche Förderung der Riester Rente

Beiträge, welche die für den Zulagenanspruch erforderlichen Beträge überschreiten, können durch den Sonderausgabenabzug steuerlich geltend gemacht werden. Für 2007 können so maximal 1575 Euro und ab 2008 sogar bis zu 2100 Euro steuerlich geltend gemacht werden. Bedenken Sie allerdings, das der Zulagenanspruch von der Steuerersparnis abgezogen wird, gerade bei kinderreichen Familien ergibt sich praktisch oft keine Steuerersparnis.

 



[nach oben]

Auf dieser Seite suchen