html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" xml:lang="de-de Staatliche Förderung der Riester-Rente

Staatliche Förderung der Riester-Rente

Beiträge zur Riester-Rente werden durch die Altersvorsorgezulage vom Staat gefördert. Die rechtliche Grundlage finden Sie im Einkommenssteuergesetz, Abschnitt XI. Die Altersvorsorgezulage besteht aus der Grundzulage und den Kinderzulagen. Der Anspruch auf Kinderzulagen kann geltend gemacht werden, sobald für das Kind wenigstens einen Monat lang Kindergeld im jeweiligen Kalenderjahr bezogen wurde.

Altersvorsorgezulagen für 2007

Die Grundzulage für ledige beträgt 114 Euro. Für Ehepartner ergäbe sich ein Zulagenanspruch in Höhe von 228 Euro. Für jedes Kind bestehen Zulagenansprüche in Höhe von 138 Euro.

Altersvorsorgezulagen für 2008

Die Beiträge für 2008 werden auf mindestens vier Prozent des sozialversicherungspflichten Bruttoeinkommens im Vorjahr erhöht. Paralell dazu steigen auch die Zulagen an. Die Grundzulage wird für 2008 in Höhe von 154 Euro, die Kinderzulage in Höhe von 185 Euro gezahlt.

Riester-Rente und Sockelbeitrag

Die Beiträge zur Riester-Rente müssen in Höhe von drei beziehungsweise 4 Prozent der Vorjahresbruttos, abzüglich der Zulagenansprüche entrichtet werden. Folgerichtig würden Geringverdiener rechnerisch auf negative Beiträge kommen.

In diesen Fällen greift der Sockelbeitrag. Dieser beträgt 60 Euro pro Kalenderjahr, sprich 5 Euro pro Monat.

Die staatliche Förderung der Riester Rente ermöglicht auch eine private Altersvorsorge für Berufseinsteiger , da bereits mit geringen monatlichen Aufwendungen attraktive Ergebnisse erzielt werden könne.

 



[nach oben]

Auf dieser Seite suchen